Literatur Mila Teräs - Telma und die Insel der Geheimnisse (Buchrezension von Birgit Arnold, Juli 2013) Mit Telma und die Insel der Geheimnisse liegt ein weiteres Buch von Mila Teräs auf Deutsch vor, in dem die liebenswerte Erstklässlerin Telma ein neues Abenteuer erleben darf. Sie wohnt mit ihrer Familie noch nicht lange im Schatzweg 6 und immer noch vermisst sie Alma, die in Spanien ihre beste Freundin war. Aber da Telma schon schreiben kann, halten die beiden Mädchen Briefkontakt. In ihren Briefen schickt sie gemalte Bilder von ihren neuen Freunden und der Katze Wolli und sie berichtet über die Mitbewohner im Haus. Auf dem Weg zum Briefkasten begegnet sie ihrem Klassenkameraden Emil und die beiden ahnen noch nicht, dass sie etwas Spannendes finden würden. Nach dem Verlassen des Hauses reißt der stürmische Wind Telma den Briefumschlag aus der Hand und weht in fort. Die beiden Kinder, die Katze Wolli und die zur Hilfe gerufene Hausmeisterin Biggi Wuschel hasten hinterher und haben Glück, dass der Umschlag in einem Sandhügel am Strand stecken bleibt. Nun aber schnell zurück nach Hause, denken alle, doch plötzlich macht Katze Wolli mit einem Maunzen auf eine geheimnisvolle Flasche aufmerksam, in der die Kinder einen Brief entdecken. Aufgeregt bitten sie Biggi Wuschel, den Verschluss zu öffnen. Die Verfasserin der Flaschenpost heißt Willmina, wohnt auf der Insel Sturmkliff und bittet den Finder um eine Antwort. Gleich am nächsten Tag schreibt Telma ihr und schon wenige Tage später kommt ein neuer Brief von Willmina: Sie freut sich, das jemand ihre Nachricht gefunden hat und lädt Emil und Telma zu sich auf die Insel ein. Ihre Tante und Onkel freuen sich auch schon darauf, die beiden kennenzulernen. Glücklicherweise sind gerade Ferien und trotz einiger Bedenken ihrer Eltern dürfen sie zu Willmina fahren. - Dass die Insel Sturmkliff voller Geheimnisse steckt, erfährt Telma vom Hausbewohner Edward Abseits, der früher Seefahrer war und auf dem Schiff ‘Amanda’ fuhr. Dieses geriet in Seenot und die Besatzung ruderte in Rettungsbooten zur Insel Sturmkliff. Der Kapitän wurde seekrank und meinte, dass Seeräuber deren Güter stehlen wollten und so vergrub Abseits eine Truhe, die er in Marokko gekauft hatte, tief im Sand der Insel. Auf Telmas Frage, was in der Truhe drin sei, ist die Antwort “Eine Mondspiegelung auf dem Wasser. Der silbrige Schimmer, den man nachts auf den Wellen sieht.” - Auf der Insel wohnen sie bei Willmina, ihrer Tante Nelli Nebel und ihrem Onkel Ronni Regen im Haus Pfefferkuchen, in dem alles ganz anders ist, als es Telma und Emil von zu Hause gewohnt sind. Telma hat von Edward Abseits eine Karte bekommen, auf der die Stelle markiert ist, wo die Truhe vergraben sein soll. Schnell packt die Kinder das Jagdfieber. Doch schon bald gibt es erste Schwierigkeiten und Telma beweist, dass sie kein Angsthase ist und das Glück auf ihrer Seite hat. Doch auch ein geheimnisvoller Mann, dessen Identität später alle überraschen wird, ist auf der Suche nach dem Schatz... Das zweite Buch von Mila Teräs ist ideal zum abendlichen Vorlesen geeignet, denn die Handlung lässt schmunzeln und lädt zum Träumen ein, zum Träumen von einer spannenden Schatzsuche. Seite für Seite überrascht die Autorin mit ihrem Einfallsreichtum, dazu passen die wundervollen Illustrationen von Karoliina Pertamo. Diese sind kindlichen Zeichnungen nachempfunden und gehen sehr detailliert auf die Episoden ein. Ein rundherum gelungener Lesespaß für Jung und Alt. Ab sieben Jahren. dt. Erstausgabe: 2013 - Esslinger Verlag, Esslingen fin. Originalausgabe Telma ja salaisuuksien saari: 2011 - Otava, Helsinki aus dem Finnischen von Elina Kritzokat, illustriert von Karoliina Pertamo