Literatur Salla Simukka - So weiß wie Schnee (Lumikki-Trilogie, Bd. 2) (Buchrezension von Wiebke Ullrichskötter (14), April 2015) Eine entspannte Reise nach Prag, ohne Pflichten und störende Gedanken - das hatte Lumikki geplant. Doch daraus wird nichts, denn sie wird dort von einem fremden Mädchen angesprochen, das etwas älter als sie zu sein scheint und von dem sie sich schon längere Zeit beobachtet fühlt. Sie traut ihren Ohren nicht, als das Mädchen behauptet, ihre Schwester zu sein. Soll Lumikki das so einfach glauben? Schließlich wohnt ihre “Schwester” in einer höchst zweifelhaften “Familie”, die sie nicht gerade freundlich willkommen heißt. Als Lumikki auch noch das Opfer eines versuchten Mordes wird, ist sie entschlossen, herauszufinden, welches Spiel hier gespielt wird. Auch der zweite Teil von Salla Simukkas Lumikki-Trilogie ist spannungsgeladen und die Protagonistin hat nichts von ihrem eigenwilligen Charme eingebüßt. Besonders gefällt mir, dass Lumikkis geheimnisvoller Exfreund, der im ersten Teil nur angedeutet wurde, eine größere Rolle einnimmt. Obwohl die Spannung im Vergleich zu So rot wie Blut etwas langsamer aufgebaut wird, lohnt sich die Lektüre auch diesmal wieder! dt. Erstausgabe: 2015 - Arena Verlag, Würzburg fin. Originalausgabe Valkea kuin lumi: 2013 - Tammi, Helsinki aus dem Finnischen von Elina Kritzokat