Literatur Salla Simukka - So schwarz wie Ebenholz (Lumikki-Trilogie, Bd. 3) (Buchrezension von Wiebke Ullrichskötter (15), Februar 2016) Lumikki scheint den Geschehnissen in ihrer Vergangenheit den Rücken gekehrt zu haben und genießt nun das Leben zusammen mit ihrem neuen Freund Sampsa. Allerdings steht dabei nicht nur ihr wieder aufgetauchter Exfreund im Weg, sondern auch ein Stalker. Obwohl sie ihn nicht allzu ernst nimmt, kann sie die Hinweise, die er hinterlässt, nicht vergessen. Denn diese führen direkt in Lumikkis Vergangenheit und die Vorstellung, dass sie eine Schwester haben könnte, lässt sie einfach nicht mehr los. Lumikki muss einfach herausfinden, wer sich hinter dem Stalker verbirgt, wenn sie nicht wieder alleine sein möchte. Auch der dritte Teil der Lumikki-Trilogie hat mich gut unterhalten - mehr aber leider auch nicht. Idee und Teile der Umsetzung sind nicht schlecht, aber es fehlt die Verbindung zwischen Hauptprotagonistin und Leser. Lumikkis Erlebnisse haben mich in diesem Teil nicht richtig mitgerissen, worunter die Spannung litt. Besonders, wenn man diesen Band mit den beiden vorangegangenen vergleicht. dt. Erstausgabe: 2015 - Arena Verlag, Würzburg fin. Originalausgabe Musta kuin eebenpuu: 2014 - Tammi, Helsinki aus dem Finnischen von Elina Kritzokat