Literatur Ilkka Remes - Schwarze Kobra (Jugendroman) (Buchrezension von Dorothea Bartels, Juli 2009) Der 14 jährige Aaro Nortamo bekommt im Chat einer Informationsseite über Atomenergie Kontakt zu einer gewissen Gemma, die sich für ein Mädchen erstaunlich gut mit englischen Wetten auskennt und ihn schließlich zu einem Treffen nach London einlädt. Mit der Erlaubnis seiner Eltern reist Aaro in den Ferien von Brüssel zu seiner Tante nach England, ohne allerdings von seiner Verabredung mit Gemma zu erzählen. Aaro ahnt nicht, dass sein Chatpartner nicht das Mädchen Gemma, sondern deren Vater, der Ire Liam Dolan ist, der einen zierlichen sportlichen Jungen als Komplizen für einen perfekt ausgeklügelten Überfall auf einen Plutoniumtransport der Atommüll-Wiederaufbereitungsanlage Sellafield braucht. Liam Dolan ist strikter Atomgegener und will mit dem geraubten Plutonium die englische Regierung zur sofortigen und endgültigen Stillegung der Wiederaufbereitungsanlage Sellafield zwingen. Das nicht ganz ahnungslose Mädchen Gemma wird von seinem Vater als Lockvogel eingesetzt, um Aaro in London kidnappen zu können. Sie ist an kriminelle Machenschaften ihres Vaters gewöhnt und zieht ihren Nutzen aus dem Vorhaben, indem sie für sich eine reichliche Belohnung in Form eines Moto Guzzi-Rollers, eines Geldbetrags und eines Aquariums aushandelt. Der perfekt ausgearbeitete Coup verläuft zunächst reibungslos, wenn es auch Liam Dolan nicht recht ist, dass sich seine Tochter Gemma nicht an die Absprache hält, nach ihrem Einsatz den Schauplatz zu verlassen. Alles läuft nach Plan, doch als sich Liam Dolan fast am Ziel und das Plutonium in Sicherheit wähnt, werden er und seine Leute überfallen und die Plutoniumkapsel entführt. Plötzlich geraten Aaro und Gemma in höchste Gefahr, da sie und das Plutonium in die Hände von Terroristen zu geraten drohen. Die sich fast überschlagende Zuspitzung der Ereignisse und die dramatische Rettung der beiden Kinder lässt einen das Buch gebannt bis zur letzten Seite geradezu verschlingen. Ilkka Remes ist hier ein packender Thriller gelungen, der weit entfernt von einem harmlosen Jugendbuch ist. Seine differenzierte Schreibweise, seine spannungsgeladenen überraschenden Handlungsstränge und das furiose Ende machen sein Buch zu einem fesselnden Leseerlebnis für Krimifreunde in jedem Alter. dt. Erstausgabe: 2009 - Deutscher Taschenbuch Verlag, München fin. Originalausgabe Musta kobra: 2004 - WSOY, Helsinki aus dem Finnischen von Stefan Moster