Redewendungen im Finnischen (Text von Marja Martikainen-Särkinen. Dieser Text erschien in der Erstausgabe 2007 der Vereinszeitschrift SISU des Finnisch-Deutschen Freundeskreises Sisu e.V.) Redewendungen beleben den Sprachgebrauch, und wer sie aktiv verwendet, kann stolz sein, die Sprache gut zu beherrschen. Die älteren Redewendungen in der finnischen Sprache sind oft naturgebunden oder stammen aus der Landwirtschaft. Ständig entstehen neue Redewendungen und alte werden nicht mehr gebraucht oder man vergisst die ursprüngliche Bedeutung. Im Finnischen und Deutschen gibt es viele Ähnlichkeiten, Beispiel: “Kiertää kuin kissa kuumaa puuroa” bedeutet “Wie eine Katze um den heißen Brei herum gehen”. Die Ähnlichkeit ist kein Wunder, die Finnen haben die Redewendung direkt aus dem Deutschen übernommen. Manchmal ist der Inhalt gleich, aber man verwendet andere Begriffe. “Pirteä kuin peipponen”, direkte Übersetzung: “Munter wie ein Buchfink”, die entsprechende deutsche Redewendung: “Munter wie eine Schwalbe”. Der Buchfink ist den Finnen sehr wichtig, er ist ein Symbol für den kommenden Sommer und außerdem ist seine Stimme leicht erkennbar in der frühlingshaften Natur. Am lustigsten sind Redewendungen, bei denen man mit der direkten Übersetzung nichts anfangen kann. Hier einige Beispiele: Putosin kärryiltä kuin eno veneestä.” (“Ich fiel aus dem Pferdekarren wie der Onkel aus dem Boot.” = “Ich habe nichts mehr verstanden.”) - Keiner weiß mehr, wessen Onkel aus dem Boot fiel. Älä polta päreitäsi!” (“Brenne nicht deinen Span aus!” = “Ärgere dich nicht!”) - Ehemals waren die Kerzen so teuer, dass man lieber beim Spanlicht in der Stube saß. Es war natürlich nicht angenehm, im Dunklen zu sitzen, wenn der letzte Span ausgebrannt war. Ongelma painetaan villaisella.” (“Das Problem wird mit Wolle gedrückt.” = “Das Problem unter den Tisch fallen lassen.”) - Ursprünglich hatte die Redewendung eine konkrete Bedeutung: Als das Kind sich eine Beule geschlagen hatte, drückte die Mutter die Anschwellung z.B. mit einer wollenen Socke, so dass die Beule zurückging. Suksi suolle!” (“Lauf Ski zum Sumpf!” = “Hau ab!”) Ei auta itku markkinoilla.” (“Es hilft einem nicht, auf dem Markt zu weinen.” = “Getan ist getan, Bereuen bringt nichts.”) Hänellä on oma lehmä ojassa.” (“Seine eigene Kuh steht im Graben.” = “Seine eigenen Interessen stehen auf dem Spiel.”) Vääntää rautalangasta.” (“Aus Eisendraht biegen.” = “Eine Sache so einfach erklären, dass alle es verstehen.”) Hänellä on ruista ranteessa.” (“Er hat Roggen im Handgelenk.” = “Er ist sehr stark.”) Hän veti herneen nenään.” (“Er zog eine Erbse in die Nase ein.” = “Er war eingeschnappt.”) So, nächstes Mal, wenn ihr Finnisch lest oder hört, seid “tarkkana kuin porkkana” (“aufmerksam wie eine Möhre = “sehr aufmerksam”) und entdeckt neue, lustige Redewendungen. Dann müsst ihr nicht mehr “olla pihalla kuin lumiukko” (“draußen wie ein Schneemann sein” = “nichts verstehen”). Finnformatives