Literatur Pentti Kirstilä - Klirrender Frost (Buchrezension von Frank Rehag, Januar 2008) Dem 51-jährigen Druckereibesitzer Sakari Kaarto mangelt es an nichts. Er hat es vom schlechten Schüler zum erfolgreichen Firmeninhaber gebracht, er hat die gesellschaftlich angesehene Kirsti geheiratet und er hat zwei erwachsene Kinder, Visa und Hannele. Dennoch beschließt Kaarto eines Tages, verrückt zu werden, und fängt an, seinen geistigen Verfall zu inszenieren. Er, der normalerweise kaum Alkohol trinkt, verblüfft seine Familie und seine Mitarbeiter mit Alkoholeskapaden. Auf grobe Art beendet er grundlos die Beziehung zu seiner langjährigen Geliebten und droht dem Freund seiner Tochter, der ebenfalls in Kaartos Druckerei arbeitet, mit der Entlassung. Schließlich engagiert Kaarto auch noch einen Tresorknacker, der den Tresor in seinem Büro aufbrechen und leerräumen soll. Doch dann geschieht ein Mord. Lauri Hanhivaara ermittelt und erkennt hinter all den Ereignissen einen äußerst niederträchtigen Plan, bevor eines Tages auch Kaarto tot aufgefunden wird. Verdächtige für diese Tat gibt es genug: War es der Freund seiner Tochter Hannele? War es ein anderer Mitarbeiter aus seiner Firma? War es seine ehemalige Geliebte? Wieder einmal wird der Leser von einer Überlegung in die nächste getrieben. Glaubt dieser, den Sachverhalt erkannt zu haben, wird er kurze Zeit später wieder eines Besseren belehrt. Der Roman ist in drei Teile aufgeteilt. Der erste Teil ist äußerst kurz, lediglich eine halbe Seite lang. Eine Person an einem Tisch, eine Pistole, ein Glaspferd, überall Blut. Fertig. Der Leser bleibt verwirrt zurück. Im zweiten Teil wird der geistige Verfall des Sakari Kaarto und die Ermittlungen im Firmeneinbruch und im ersten Mord beschrieben. Der dritte Teil beschäftigt sich mit den Ermittlungen im Todesfall Sakari Kaarto - und hier darf der geborene Zweifler Lauri Hanhivaara so richtig loslegen. Bis zum Schluss führt Kirstilä den Leser immer wieder aufs Glatteis. Sobald etwas eindeutig erscheint, folgen im nächsten Moment abermals die Widersprüche. Klirrender Frost ist ein äußerst intelligenter Krimi. Auch 27 Jahre nach Erscheinen der Originalausgabe kann dieses Buch begeistern. dt. Erstausgabe: 2007 - Grafit Verlag, Dortmund fin. Originalausgabe Jäähyväiset lasihevolle: 1981 - WSOY, Helsinki aus dem Finnischen von Gabriele Schrey-Vasara