Literatur Ilkka Remes - Höllensturz (Buchrezension von Birgit Arnold, Oktober 2007) Sie alle trugen ein Kreuz; sie nannten sich ‘Schwestern Zions’. Die Boulevardblätter überschlagen sich mit den Titelüberschriften “erster Serienmörder Finnlands schlägt zu!” Im nordfinnischen Pudasjärvi werden drei Frauen brutal ermordet. Allesamt Mitglieder der Laestadianer-Glaubensgemeinschaft. Zur gleichen Zeit wird die Bibelforscherin Saara Vuorio, eine Freundin der Opfer, im Irak entführt. Kommissarin Johanna Vahtera aus Helsinki versucht, weitere Morde in Pudasjärvi zu verhindern. Sofort startet Karri Vuorio, der Ehemann der Entführten, eine waghalsige private Rettungsaktion in den Nahen Osten. Er wird dabei vom Ermittler Timo Nortamo unterstützt. Eine plötzlich auftauchende Abteilung des israelischen MOSSAD sorgt für kurze Verwirrung. Diese Gruppierung bietet an, bei der Befreiung von Saara Vuorio aus der Gefangenschaft im Irak zu helfen. Was hat die Entführung im Irak mit den Morden in Pudasjärvi zu tun? Die ermittelnden Polizisten stehen vor einem Haufen merkwürdiger Rätsel. Jeder religiöse Fanatismus ist unabhängig von der Konfession gefährlich. Doch wie passen Nordfinnland und die Geschehnisse im Nahen Osten zusammen? Der Leser stellt sich diese Frage zu Beginn des Romans. Zuerst erfährt man etwas über die Opfer. Die Laestadianer-Bewegung ist hierzulande gänzlich unbekannt, wurde allerdings in anderen Werken skandinavischer Autoren des öfteren thematisiert. Die Ausführungen zum neuen Testament hätten gerne etwas weniger ausführlich sein können. Sie dienen jedoch dem besseren Verständnis, um die Brisanz von Saara Vuorios Fund im Irak zu verstehen. Ihre Rettungsaktion im Irak wirkt stark konstruiert. Die Verknüpfungen der einzelnen Schauplätze - Nordfinnland auf der einen und der Nahe Osten auf der anderen Seite - bleiben bis zum Schluss etwas undurchsichtig. Der Stoff bereitet dennoch viel Lesevergnügen. Hochspannender Thriller mit aktuellem Hintergrund. dt. Erstausgabe: 2006 - Deutscher Taschenbuch Verlag, München fin. Originalausgabe Nimessä ja veressä: 2005 - WSOY, Helsinki aus dem Finnischen von Stefan Moster