Literatur Arto Paasilinna - Ein Bär im Betstuhl Aus dem Klappentext des Buches: Pfarrer Oskari Huuskonen ist sauer. Sein Gottesdienst wird durch  einen Stromausfall unterbrochen. Schuld daran ist der tragische Tod der Dorfköchin Astrid Sahari. Sie  war in Panik vor einer wild gewordenen Bärenmutter auf einen Strommast geflüchtet und dort  zusammen mit dem grimmigen Tier verglüht. Die zwei aufgeweckten Bären-Jungen, die die Bärin hinter-  lässt, stellen die Dorfgemeinde vor ein Problem. Doch bald ist für eines ein Platz im Tierpark gefunden -  und das andere schenkt man kurzerhand Pfarrer Huuskonen zum runden Geburtstag. Die Gemeinde  findet, es eignet sich bestens als Geschenk, erinnere der Pfarrer doch selber an Meister Petz und hätte  sicher ein Herz für das mutterlos gewordene Tier. Und in der Tat, die beiden brummigen Zeitgenossen  verstehen sich prächtig. Huuskonen macht keinen Schritt mehr ohne den neuen Freund. Selbst in der  Kirche ist der Bär an seiner Seite, und Huuskonens Gottesdienste sind beliebter denn je. Seine Ehefrau  jedoch ist alles andere als glücklich über das neue Mitglied der Familie.  dt. Erstausgabe: 2005 - editionLübbe innerhalb der Verlagsgruppe Lübbe, Bergisch Gladbach fin. Originalausgabe Rovasti Huuskosen petomainen miespalvelija: 1995 - WSOY, Porvoo aus dem Finnischen von Regine Pirschel