Literatur Kati Hiekkapelto - Die Schutzlosen (Buchrezension von Birgit Arnold, Februar 2016) Ein nur mit einem Schlafanzug bekleideter alter Mann, Vilho Karppinen, wird nachts von einem jungen Au-pair-Mädchen überfahren. Was hatte er zu dieser Zeit an diesem Ort zu suchen und warum vermisst ihn niemand? Was sich zunächst als Verkehrsunfall mit Todesfolge darstellt, entwickelt sich für die junge Kriminalkommissarin Anna Fekete zu einem vielschichtigen Fall. Während Anna und ihr Kollege Esko Niemi verschiedenen Hinweisen nachgehen, verschwindet Riitta Vehviläinen, eine ältere Frau, spurlos und der Drogendealer Marko ‘Make’ Halttu wird tot in seiner Wohnung aufgefunden. Sowohl Halttu als auch Vehviläinen und Karppinen wohnten in dem gleichen Hochhaus. Die Vermutung liegt nahe, dass es eine Verbindung zwischen den Ereignissen gibt, nur welche? Im Fall Halttu gesteht der illegal in Finnland lebende Pakistani Sammy Mashid den Mord. Er wurde, mit Drogen zugedröhnt und neben der Leiche sitzend, von der Polizei aufgegriffen. Er möchte mit dem Geständnis seiner Abschiebung entgehen, da er sich in einem finnischen Gefängnis sicherer fühlt als in seiner Heimat Pakistan, wo er verfolgt würde und seines Lebens nicht mehr sicher wäre. Doch ist er wirklich der Mörder? Die Kommissare sind sich nicht sicher, denn diese Wendung in dem Fall scheint ihnen zu einfach. Kati Hiekkapelto steht für eine neue Form des finnischen Krimis und wie bereits in ihrem ersten Kriminalroman Kolibri  verknüpft die Autorin mehrere Handlungsstränge. In ihren Romanen geht es nicht nur um Opfer und Täter und die Ermittlungen durch die Polizei, sie geht auch der Frage nach, wie die finnische Gesellschaft mit Außenseitern umgeht - sei es der Umgang mit Flüchtlingen oder Finnen mit Migrationshintergrund. Sie kann hierbei aus eigenen Erfahrungen schöpfen, denn mehr als zwei Jahrzehnte arbeitete sie als Lehrerin und Sonderpädagogin mit Migrantenkindern und die Familie ihres Ex-Mannes kommt aus dem ehemaligen Jugoslawien. Die Figur des Sammy ist einer wahren Begegnung mit einer von der Abschiebung bedrohten pakistanischen Familie entlehnt. In Die Schutzlosen wird allerdings etwas zuviel Raum für die privaten Probleme von Anna und Esko geboten. Er kämpft gegen seine Alkoholsucht und andere gesundheitliche Probleme, sie kämpft mit den Dämonen aus ihrer Kindheit und ist zerrissen zwischen ihrer neuen Heimat Finnland und ihrer alten in Serbien, wo ihre Mutter und die Großmutter leben. Auch ihr Bruder Ákos, der in Annas Nähe wohnt, bereitet Sorgen mit seiner Arbeitslosigkeit und dem ständigen Alkoholgenuss. Insgesamt handelt es sich aber um einen spannenden und gelungenen Krimi, der mit einigen überraschenden Wendungen aufwartet. dt. Erstausgabe: 2015 - Heyne Verlag innerhalb der Verlagsgruppe Random House, München fin. Originalausgabe Suojattomat: 2014 - Otava, Helsinki aus dem Finnischen von Gabriele Schrey-Vasara