Die Kaurismäkis Aki Kaurismäki - Das Leben der Bohème (Boheemielämää / La vie de Bohème) Spielfilm 1992  Finnland, Frankreich, Schweden, Italien  98 Minuten  Schwarzweiß  Etwas zum Film  Rodolfo (Matti Pellonpää), albanischer Flüchtling und ein großer Maler; Marcel (André Wilms), ein großer französischer  Dichter und Dramatiker; Schaunard (Kari Väänänen), ein großer irischer Komponist - soviel zur Selbsteinschätzung dieser  drei Herren. Allerdings sind sie alle gescheiterte Künstler, ringen um Anerkennung, haben nie genug Geld zum Leben und  mogeln sich irgendwie durch das Leben im Paris des 19. Jahrhunderts.  Marcel erhält einen Räumungsbescheid für seine Wohnung, nachdem er einige Monatsmieten nicht mehr  bezahlt hat. Während er daraufhin durch die Straßen von Paris schlendert, trifft er in einem Restaurant  auf Rodolfo. Schnell erkennen sie, dass sie geistesverwandt sind; Beide teilen sie die Liebe zur Kunst und  ihre Sorgen mit dem lieben Geld. Ungeachtet der Wohnungsräumung wollen sie den Tag bei einem Wein  in Marcels Wohnung ausklingen lassen. Dort treffen sie auf Schaunard, der inzwischen dort eingezogen  ist. Man freundet sich an und hilft sich gegenseitig im täglichen Kampf ums Überleben. Sie teilen vieles,  um einen einfachen Lebensstandard aufrecht erhalten zu können. Und haben sie mal etwas mehr Geld,  leben sie ihre kostspieligen Launen aus und finden nie genug Fenster, aus denen sie das Geld  hinauswerfen können. Aus dem Trio wird ein Quintett, als sie auf die beiden Frauen Mimi (Evelyne Didi) und Musette (Christine  Murillo) treffen. Rodolfo verliebt sich in Mimi, doch diese erträgt die Tristesse des Künstlerlebens nicht  lange. Als wenn das nicht schon genug wäre, wird Rodolfo ausgerechnet jetzt aufgrund eines fehlenden  Visums nach Albanien abgeschoben. Doch wenige Monate später kehrt er illegal im Kofferraum eines  Autos nach Frankreich zurück. Zurück zu ihm kommt vorerst auch Mimi, die Rodolfo noch liebt. Doch  abermals hält sie die Lebensumstände nicht lange aus, ebensowenig wie Musette, die Marcel verlässt. Als  Mimi ein halbes Jahr später noch einmal zurückkommt, ist sie schwer erkrankt und dem Tode geweiht. Die drei Freunde  kratzen alles zusammen, was sie haben, um ihr den Aufenthalt im Krankenhaus so angenehm wie möglich zu machen und  ihr ein Einzelzimmer bezahlen zu können. Als Rodolfo mit frischen Blumen - einem Herzenswunsch Mimis - ins Zimmer  kommt, ist sie tot. Eigentlich eine deprimierende Geschichte, aber Kaurismäki behandelt seine Figuren wie immer mit viel Feingefühl und  lakonischem Humor. So schafft er trotz allen Elends eine melancholische aber dennoch hoffnungsvolle und manchmal sogar  witzige Atmosphäre. Dieser Film basiert auf dem Roman Scènes de la vie de bohème von Henri Murger. Kaurismäki drehte  diesen Film in Paris auf Französisch. Auch die finnischen Schauspieler sprachen französisch, sie eigneten sich die Sprache in  einem wenige Tage dauernden Crashkurs an. Obgleich dieser Film in der Mitte des 19. Jahrhunderts spielt, verzichtete  Kaurismäki darauf, die Kulissen entsprechend anzupassen. Er drehte diesen Film im Frühjahr 1991 und als Hintergrund  dient das Paris aus jener Zeit - so kehrt Rodolfo im Kofferraum eines Trabant nach Frankreich zurück; typisch Kaurismäki  eben. Die Schwarzweiß-Bilder tun ihr Übriges, um sich in ein Paris in der Zeit der Bohème zurückversetzen zu können.  Matti Pellonpää wurde für die Darstellung des Rodolfo mit dem ‘Felix’ geehrt, einem Preis der Europäischen Film-Akademie.  Diesen erhielt er 1992 in Berlin. In Nebenrollen spielen keine geringeren als Louis Malle als spendabler Gentleman und  Samuel Fuller als geldgieriger Verleger. Der bis dahin als Theaterschauspieler und Chansonsänger tätige André Wilms fand  mit diesem Film Einlass in die “Kaurismäki-Künstlerfamilie”.  Darsteller  Matti Pellonpää (Rodolfo), Evelyne Didi (Mimi), André Wilms (Marcel), Kari Väänänen (Schaunard), Christine Murillo  (Musette), Jean Pierre Léaud (Blancheron), Laika (Baudelaire), Carlos Salgado (Barkeeper), Alexis Nitzer (Henri Bernard),  Sylvie van den Elsen (Madame Bernard), Gilles Charmant (Hugo), Dominique Marcas (Frau im Second-Hand Laden), Samuel  Fuller (Gassot), Jean-Paul Wenzel (Francis), Louis Malle (Gentleman), André Penvern (Polizeiinspektor), Maximilien Regiani  (Arzt), Daniel Dublet (Kellner), Philippe Dormoy (Polizist), Louis Delamotte (Hauseigentümer), Kenneth Colley  (Straßenkehrer), Joëlle Jacquet (Tabakhändlerin), Michel Jacquet (Ehemann der Tabakhändlerin), Antonio Olivares (Dandy),  Hélène Brousse (Serviererin), Sanna Fransman (tanzende Frau), Monique Goury (Krankenschwester), Jacques Cheuiche  (Verkäufer), Simon Murray (Türsteher), Mark Lavis (Taxifahrer), Irmeli Debarle (Gassots Sekretärin), Jacques Leobold  (Buchhändler), Jean-Bernard Mateu & Jean-Luc Abel (Polizisten), Gilles Charmant & Christian Ehrhart & Gilles Sacuto &  Pierre-Yves Parrinet & Veikko Nieminen (Rockgruppe), Alain Sakhnowsky & Teresa Saraiva & Andree Saldo & Karine Arsène  & Konsta Väänänen (bulgarische Familie)  Stab Aki Kaurismäki (Regie, Produktion, Drehbuch - nach dem Roman Scènes de la vie de bohème von Henri Murger), Timo  Salminen (Kamera), Jouko Lumme & Timo Linnasalo (Ton), Veikko Aaltonen (Schnitt), Klaus Heydemann (Produktions-  leitung), John Ebden (Ausstattung), Simon Murray (Kostüme), Olli Varja (Beleuchtung) Musik  Damia - “Chantez pour moi violons”, Sacy Sand - “I cross my fingers”, Mauri Sumén - “Chanson de truite morte”, Peter  Tschaikowsky - “Serenade C-Dur op. 48 für Streichorchester”, The Fake Trashmen - “Bird dance beat”, Little Willie John -  “I’ve got to go cry”, Marcel Mouloudji - “Pour tout l’or monde”, Serge Reggiani - “De velours et de soie”, Little Willie John -  “Leave my kitten alone”, Georg Ots - “Libretto” aus Mozarts Die Hochzeit des Figaro, Anssi Tikanmäki - “Sinisen vaikutus  taiteessa”, Damia - “Pour un seul amour”, Mauri Sumén - “Adieu Rodolfo”, Serge Reggiani - “Je bois”, Toshitake Shinohara -  “Juki no furu machio”