Literatur Leena Parkkinen - Bühne frei für Magermilch (Buchrezension von Birgit Arnold, November 2013) Auf die Frage, was passieren würde, wenn man eine Kuh plantschend in der Badewanne vorfände, würde vermutlich jeder sagen: „Das gibt es nicht!“. - Doch so etwas kann vorkommen und die achtjährige Milena ist ziemlich erstaunt, als sie beim Zähneputzen eine Kuh in der Badewanne entdeckt. Nachdem Milena den ersten Schreck verdaut hat, erfährt sie, dass die Kuh Magermilch Tetra Rex Huber heißt und dringend ihre Hilfe benötigt, um Miss Milky Ray zu werden. Doch dafür muss sie die schönste Kuh auf der Wiese werden. Beide lernen sehr schnell, dass dies keine leichte Aufgabe sein wird, denn zum einen ist die Konkurrenz groß und zum anderen sieht Magermilch nicht gerade wie die geborene Gewinnerkuh aus, futtert sie doch für ihr Leben gerne Schokokekse, und auch mit der Fitness hapert es gewaltig. Magermilchs Training bleibt auch deren Artgenossinnen nicht verborgen. Es hagelt schnell Hohn und Spott und es wird gemobbt, insbesondere ihre Erzfeindin Luzie Klauenburg sorgt für Hindernisse. Allerdings können weder diese Widrigkeiten noch ein Fellfärbeunfall die beiden unterschiedlichen Wesen aufhalten, die mehr und mehr zu einer verschworenen Gemeinschaft zusammenwachsen sind. Nach dem Meistern aller Hürden kommt schließlich der große Tag, an dem es heißt: Bühne frei für Magermilch. - Auf überschaubaren 80 Seiten gelingt es Leena Parkkinen, eine leichte und lustige Geschichte über eine sprechende Kuh und ein nuschelndes Kind (hervorgerufen durch einen Unfall) zu erzählen. Beide sind relativ einsam und lernen schätzen, wie toll eine Freundin im Leben ist. Für Kinder ab acht Jahren. dt. Erstausgabe: 2013 - Boje Verlag innerhalb der Verlagsgruppe Bastei Lübbe, Köln fin. Originalausgabe Miss Milky Ray: 2011 - Teos, Helsinki aus dem Finnischen von Gabriele Schrey-Vasara, illustriert von Katja Wehner